Landschaftspflegeaktion 2017 des Fördervereins Naturpark Schönbuch e.V.

23.10.2017

Teilnehmerrekord beim Landschaftspflegeeinsatz bei Weil im Schönbuch

Ein neuer Rekord wurde bei der jüngsten Landschaftspflegeaktion erreicht. Das Motto der Aktion „Viele Hände können was bewegen“ zeigte Wirkung. So versammelten sich bei strahlendem Sonnenschein 125 Teilnehmer auf dem Wanderparkplatz Schaichhof bei Weil im Schönbuch, nie zuvor waren es mehr Teilnehmer. Mit dabei waren ein Dutzend Teilnehmer vom Flugsportverein Herrenberg.

Beeindruckt von der Teilnehmerzahl ist Mathias Allgäuer, Geschäftsführer Naturpark Schönbuch: „Dieses Mal haben wir einen unglaublichen Rekord erreicht. Am Ende des Tages sind das weit über 400 Stunden ehrenamtliche Arbeit. Die enorm große Beteiligung zeigt einmal mehr, wie sehr sich die Menschen mit „ihrem“ Schönbuch identifizieren. Erfreulich auch, dass viele Jugendliche mit anpackten.“

 An verschiedenen Einsatzorten wurden Maßnahmen durchgeführt. Die Pflege des Birkensees und der Einsiedelei sowie das Freiräumen und die Anlage eines geplanten Mountainbikeweges standen dabei im Vordergrund. Die Einsatzorte befinden sich entlang eines Rundwegs vom Wanderparkplatz östlich des Golfplatzes Schaichhof zum Birkensee, am Hang zum Goldersbachtal entlang, vorbei am Bannwald zur ehemaligen Einsiedelei, die im Spätmittelalter, zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert, erbaut wurde.

 Ausgestattet mit Baum- und Astschere, Handsäge, Sichel, Spaten, Wiedehopfhauen, Gartenrechen, Kompostgabel machten sich die Ehrenamtlichen ans Werk.

„Es ist beeindruckend wie zahlreich einzelne Gruppen erschienen sind. Darunter die Mountainbiker vom Deutschen Alpenverein Tübingen, Schüler und ehemalige Schüler der Theodor-Heuss-Schule in Reutlingen und des Schönbuch-Gymnasiums Holzgerlingen sowie die Mitglieder des Flugsportvereins Herrenberg. Letztere sind durch die langjährige Beteiligung eine feste Größe auf die wir zählen können“, äußerte sich der Vereinsvorsitzende Michael Lutz, Vorsitzender des Fördervereins Naturpark Schönbuch höchst zufrieden.

Besonderer Schwerpunkt war diesmal die Vorbereitung zur Anlage von Mountainbike Strecken. Laut Götz Graf Bülow, stellvertretender Abteilungsleiter Forst Tübingen, sind zwischenzeitlich rund die Hälfte aller Besucher des Schönbuchs auf dem Fahrrad unterwegs. Jürgen Bühler, Fachübungsleiter Mountainbike vom Deutschen Alpenverein Tübingen, erläutert: „Wir sind beteiligt an der Planung der Mountainbikewege und helfen gerne mit bei der Entstehung des neuen Wegenetzes, das für alle Nutzergruppen attraktiv ist.“

Die Flugsportler aus Herrenberg sind seit Beginn der jährlichen Landschaftspflegeaktionen immer mit dabei. Claudius Banani, der auch dieses Jahr die Teilnahme der Flugsportler koordinierte, blickt zufrieden auf die Beteiligung zurück. „Wir genießen die Schönheit des Schönbuchs. Es ist für uns selbstverständlich, dass wir uns tatkräftig für den Erhalt und die Pflege einsetzen. Das unterstreichen wir durch unsere langjährige ehrenamtliche Teilnahme wie auch diesmal in großer Mannschaftsstärke.“ Der Flugsportverein betreibt auf dem Flugplatz Poltringen Segel- und Motorflug und bildet dort auch Nachwuchs aus der Umgebung im Fliegen aus.

Zum Abschluss dankte Michael Lutz den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für deren Arbeitseinsatz und dem örtlichen Revierleiter Jörg Maurer mit seinen Forstwirten für die hervorragende Unterstützung des Einsatzes bei einem gemeinsamen Vesper vom Landgasthof Rössle und der Schönbuch-Brau-Manufaktur in der Altdorfer Pflanzschulhütte.