Status Quo Besucherleitsystem

22.12.2017

Seit September 2015 wird im Naturpark Schönbuch ein neues Besucherleitsystem erarbeitet. Die modellhafte Entwicklungsphase endete 2016, parallel dazu hat die Umsetzung begonnen.

Die modellhafte Entwicklungsphase für ein neues Besucherleitsystem für den Naturpark Schönbuch in Zusammenarbeit mit der Hochschule Rottenburg endete zum 31.12.2016.
Seit Februar 2015 wurden in drei Workshops und zehn Kerngruppensitzungen unter Einbeziehung von rund 130 Stakeholdern an einem Wegenetz gearbeitet, welches die unterschiedlichen Interessen der einzelnen Nutzer des Naturparks in bestmöglicher Weise berücksichtigen soll.

Stand der Entwicklungsphase Ende 2016 war, dass das neue Besucherleitsystem aus dem Grundwegenetz des Schwäbischen Albvereins, 37 Rundwanderwegen in den Randbereichen des Naturparks sowie einem Angebot für Mountainbike-Fahrer (liegende Acht) bestehen soll. Zwischenzeitlich liegt der Naturparkverwaltung der Abschlussbericht der modellhaften Entwicklungsphase vor und kann hier eingesehen werden. Hier sind u.a. die Vorgehensweise und Durchführung sowie die Ergebnisse der ersten Phase (2015/16) dargestellt und analysiert.

Seit Juni 2017 wird die Umsetzung des Besucherleitsystems durch Frau Christine Bengel-Fritz als Projektmitarbeiterin betreut.

Im ersten Halbjahr 2017 bildete sich ein Arbeitskreis Netiquette, der Verhaltensregeln für alle Schönbuchnutzer in Anfängen erarbeitet hat. Vertreter des Schwäbischen Albvereins reichten Verbesserungen zur Wegeführung im Grundwegenetz ein und die ersten Entwürfe einer Mountainbike-Strecke in Form einer liegenden Acht wurden mit Vertretern der DAV Sektion Tübingen und den unteren Forstbehörden überarbeitet.

Seit Juni 2017 fanden in lokal begrenzten Gebieten zahlreiche Abstimmungen für die Wegeführung statt. Sie wurden stets im Beisein des Forstes und der jeweiligen Nutzergruppe (Schwäbischer Albverein oder MTB) durchgeführt, wenn notwendig, auch mit Vertretern des Naturschutzes und protokolliert.

Insbesondere wurde das Grundwegenetz des Schwäbischen Albvereins (SAV) an mehreren Stellen optimiert. So gewinnt der Hauptwanderweg 5 (HW5) zukünftig über weite Strecken an Attraktivität, eine Wegeverbindung durch das Goldersbachtal wird neu in das Grundwegenetz aufgenommen und an zwei Stellen wird dieses ausgedünnt. Die Abstimmungen mit dem SAV sind seit Anfang Oktober 2017 abgeschlossen. Bei den kommunalen Rundwanderwegen mussten nur punktuelle Veränderungen vorgenommen werden. Hier konnte auf die Arbeit aus der modellhaften Entwicklungsphase zurückgegriffen werden. Einige detaillierte Abstimmungen bei der MTB-Route sind derzeit noch im Gange. Das ursprünglich geplante Konzept wurde grundlegend geändert, um den Anforderungen des Rotwildmanagements im Naturpark Rechnung zu tragen.

Das Angebot für MTB wird nun aus einer jeweils in sich geschlossenen Rundroute im Westen und Osten des Naturparks bestehen. Beide Runden sind durch eine südliche und nördliche Spange miteinander verbunden und können von den Nutzern beliebig miteinander kombiniert werden. Damit verläuft die MTB-Route komplett außerhalb des Rotwildgatters und wird ca. 100 km lang sein. Der Single-Trail-Anteil beträgt 20 %.

Als wesentliche Neuerung sind barrierefreie Rundwege zum Besucherleitsystem hinzugekommen. Eine Bachelorarbeit der Hochschule Rottenburg (Saskia Lehmann) vom August 2017 kommt zum Ergebnis, dass es im Schönbuch trotz der geografischen Begebenheiten möglich ist, barrierefreie Wege auszuweisen. Neben den fünf geplanten Rundwegen wurden auch geeignete Wegstrecken ausgewählt, bei denen die Nutzer an beliebiger Stelle wenden können. Die geplanten barrierefreien Wegangebote lassen sich problemlos in das neue Besucherleitsystem integrieren. Damit wurde nachträglich eine Zielvorgabe der Besucherleitsystemkonzeption erfüllt.

Ausblick: im Mai 2018 werden die ersten beiden Premiumwanderwege ausgeschildert (Waldenbuch und Breitenholz); die Planungen hierfür wurden von der Stadt Waldenbuch und dem Landkreis Tübingen übernommen und sind deshalb schon in einem fortgeschrittenen Stadium. Die weitere Umsetzung der Ausschilderung wird abschnittsweise erfolgen, ein Zeithorizont ist derzeit noch nicht vorhersehbar. Weitere Aufgaben, die 2018 bearbeitet werden sind u.a.:

  • Aufnahme von Rettungspunkten
  • Erarbeitung von Verhaltensregeln zur gegenseitigen Rücksichtnahme an konfliktreichen Stellen
  • Unterstützung bei der Erarbeitung einer topografischen Karte
  • Integration des Besucherleitsystems in die Schönbuch-App
  • Erarbeitung eines Pflegekonzeptes für MTB-Strecken (Trail-Patenschaften)

 

 

 

Hintergrundinformation

Ein neues Besucherleitsystem für den Naturpark Schönbuch

Der Naturpark Schönbuch wurde zum „Waldgebiet des Jahres 2014" gekürt und mit dem Qualitätssiegel „Qualitätsnaturpark" ausgezeichnet. Dies bedeutete nicht nur eine verstärkte mediale Präsenz, sondern auch eine zunehmende Nutzung des Waldes als Erholungsraum. Das bestehende Besucherleitsystem des Naturparks Schönbuch wurde im Jahr 1997 eingerichtet und entspricht nicht mehr den modernen Anforderungen verschiedener Nutzergruppen. Aus diesem Grund wird an einer Erneuerung des Besucherleitsystems für den Naturpark Schönbuch gearbeitet