Diebsteig

Schonwald Diebsteig, Werner Schaal

Der Diebsteig wird so genannt, weil er wahrscheinlich von Dieben benutzt wurde, um gefreveltes Holz abzutransportieren. Eine andere Erklärung besagt, dass der Name von dem mittelhochdeutschen Wort "diet", das heißt fahrendes Volk, abstammt. Der Weg gehört zu einer alten Verbindungsstraße, die in Nord-Süd-Richtung quer durch den Schönbuch verlief.

Der Schonwald Diebsteig ist ein rund 31ha großes Waldschutzgebiet am südlichen unteren Hang des Brombergs. Der Diebsteig ist ein alter Hutewald, in dem das Waldbild aus lockerem Eichen- und Buchenbewuchs, entstanden aus früherer Waldweide, erhalten werden soll. Abgestorbene Nadelbäume werden nicht ersetzt, sondern stattdessen Laubbäume gepflanzt. Der "Diebsteig" wurde 1972 zum Schonwald erklärt.