Kloster und Schloss Bebenhausen

Wer sich mit dem Schönbuch als geschlossenem Waldgebiet oder heute als Erholungsort beschäftigt, stößt unweigerlich auf das Kloster und spätere Jagdschloss Bebenhausen.

Die Existenz des Schönbuchs in seiner heutigen Form ist untrennbar mit diesem verbunden. War es doch zuerst das Kloster, das mit seinen Besitzungen und Rechten dieses Waldgebiet erhalten half, so garantierte später die jagdliche Passion der württem-bergischen Herrscher den Bestand des Schönbuchs.

Bebenhausen - altes Zisterzienserkloster

Mitten im Naturpark Schönbuch liegt als einzige Ansiedlung Bebenhausen, das über die Grenzen Baden-Württembergs hinaus bekannt ist und als zentraler Ausgangspunkt für Schönbuchwanderungen an erster Stelle zu nennen ist.

Das Kloster Bebenhausen ist eines der am besten erhaltenen mittelalterlichen Klöster in Deutschland. Es wurde im Jahre 1187 von Pfalzgraf Rudolf von Tübingen gestiftet, zunächst von Prämonstratenser-, bereits 1190 von Zisterziensermönchen der Abtei Schönau belegt. Durch zahlreiche Schenkungen und Sonderrechte wie Steuerfreiheit, Holz- und Fischereirechte im Schönbuch wuchs der Grundbesitz des Klosters rasch an und es wurde schnell eines der reichsten Klöster.