Literatur über den Schönbuch

Hier stellen wir Ihnen Bücher vor, deren Geschichten mit dem Schönbuch verflochten sind oder einfach nur dokumentieren, was dieses Waldgebiet alles zu bieten hat.


"Schönbuchrauschen" von Dietrich Weichold

Kommissar Kupfer leiht seinem Freund OW – kurz für Otto Wolf – das neue Citybike für eine spätherbstliche Tour durch das Goldersbachtal. Dieser strampelt frohgemut durch den menschenleeren Schönbuch – bis sein Ausflug jäh an einem Grillplatz endet, wo ein Toter auf der Bank sitzt. Es stellt sich heraus, dass hier ein bizarrer Mord begangen wurde: Das Opfer wurde mit mehreren ungewöhnlichen Methoden zugleich getötet – als hätte der Täter mehr als sichergehen wollen. Die Recherchen des Böblinger Kriminalkommissars ergeben dann allerdings auch das Bild eines nicht ganz unschuldigen Opfers, dessen kriminelles Doppelleben und wechselnde Liebschaften ihre Spuren hinterlassen haben.

Mit Hilfe von Facebook und Daten über Geldtransfers per Internet wird der Kreis der Verdächtigen immer kleiner. Da bringt sich OW im Eifer, seinem Freund bei den komplizierten Ermittlungen behilflich zu sein, selbst in höchste Gefahr …

 

Dietrich Weichold, geboren 1944 in Herrenberg, studierte in Tübingen Germanistik und Anglistik und unterrichtete dann an einem Tübinger Gymnasium. Zwischendurch nahm er eine Auszeit, während der er sich für fünf Jahre an die Deutsche Schule in Madrid verpflichtete. Danach unterrichtete er bis 2008 in Tübingen und Rottenburg. Der Schuldienst ließ ihm keine Zeit zum Schreiben. Seit seiner Pensionierung schreibt er Kriminalromane. Er wohnt mit seiner Frau in Ammerbuch-Entringen.


"Faszination Schönbuch - Ein Report aus dem Wald" von Roland Bengel

Dieses Buch nimmt ein einzigartiges Waldgebiet in den Blick und möchte dabei seine Leser anregen, den Schönbuch selbst zu entdecken. Mit zahlreichen Kurzreportagen und Fotos wird diese wunderbare Naturlandschaft in seiner faszinierenden Schönheit gezeigt.
Der Autor war mit Förstern und Jägern, mit Waldarbeitern und Waldläufern, mit Wissenschaftlern und Wanderern, mit einer Kräuterfrau, einer Vogelkundlerin und einem fliegenden Forstmann unterwegs. Zweimal traf er den Schriftsteller Peter Härtling im Wald. Meist aber erkundet der profunde Kenner des Schönbuchs alleine dieses Naturjuwel.

Roland Bengel ist Politikredakteur beim Reutlinger General-Anzeiger. Am Rande des Schönbuchs aufgewachsen, sucht er seit seiner Jugend den Schönbuch immer wieder als Rückzugs- und Erholungsort auf. Hier, im Zauber des Waldes, findet er die Ruhe, um die Schönheit der Natur zu genießen und über ihre Wunder zu staunen.


"Der Schönbuch - Bilder einer Waldlandschaft" von Werner Schaal

Der Schönbuch ist der älteste Naturpark Baden-Württembergs und erstreckt sich von Herrenberg und Tübingen bis fast nach Stuttgart. Ausgedehnte Waldflächen mit stattlichen Eichen und Buchen wechseln sich ab mit malerischen Bachläufen, grünen Wiesentälern, Moorgebieten und ausgedehnten Wildgehegen.

Der Tübinger Werner Schaal widmet sich seit Jahren der Naturfotografie und ist zu allen Jahreszeiten mit seiner Kamera im Schönbuch unterwegs. In seinem neuen Bildband zeigt er mit umwerfenden Farbfotografien die atemberaubende Schönheit dieser einzigartigen Waldlandschaft in allen Facetten: die unterschiedlichsten Vogelarten, seltene Blumen und jahrhundertealte Bäume bis hin zu Insekten, Pilzen und Amphibien in ungewohnter Perspektive und in außergewöhnlichem Licht.

Seine sachkundigen Textbeiträge geben Aufschluss über die naturräumliche Gliederung des Schönbuchs, beschreiben Pflanzen- und Tierreichtum und machen Lust auf einen Spaziergang durch den Naturpark vor den Toren der Landeshauptstadt. Ein Genuss für alle Naturfreunde!


"Ausflugsziel Schönbuch" von Dieter Buck

Dreißig Vorschläge für Wanderungen und Radtouren, mit denen man den Schönbuch in allen seinen Facetten und mit seinen Sehenswürdigkeiten erleben kann.

Wandern, Rad fahren, Spazierengehen, Bummeln in alten Fachwerkstädten, das Kloster Bebenhausen besichtigen, Besuche in Museen wie dem Schönbuchmuseum oder dem Museum für Volkskultur – alles ist möglich und alles ist in diesem Buch beschrieben! Mit Übersichten, beispielsweise über alle Aussichtspunkte, Museen oder Bademöglichkeiten.


"Im Naturpark Schönbuch - Wanderungen und Spaziergänge" von Dieter Buck

In diesem Band sind 36 neue Routen ausführlich beschrieben und mit detaillierten Karten und Tipps versehen. Es finden sich ausgedehntere Wanderungen ebenso wie reizvolle Spazierwege. Der Clou ist: An den Startpunkten beginnen immer mehrere Touren. So kann man beispielsweise von Bebenhausen aus gleich vier Wanderungen und zwei Spaziergänge unternehmen.

In Infokästen ist alles beschrieben, was es Interessantes aus Natur, Kultur und Geschichte am Wegesrand zu finden und zu sehen gibt. Tourensteckbriefe bieten Wissenswertes rund um die Strecke, insbesondere über die Wegbeschaffenheit, sodass auch Familien mit Kindern oder Gehbehinderte den richtigen Weg durch den Schönbuch finden.


"Das große Buch vom Schönbuch" von Dieter Buck

»Das große Buch vom Schönbuch« präsentiert in sehr ansprechender Form alles Wissenswerte zum Gebiet zwischen Böblingen, Herrenberg, Tübingen, Nürtingen und Stuttgart: zur Herkunft des Namens »Schönbuch«, zur Geschichte von der Steinzeit bis zur Gegenwart, zu historischen Herrschaftverhältnissen, zu Adel und Volk, Märchen und Sagen, zu Lehrpfaden und Museen. Mit eigenständigen Abschnitten zur Geologie, zur Pflanzen- und Tierwelt, zum Naturpark Schönbuch und den Auswirkungen des Orkans »Lothar«. Dieter Buck beschreibt weiter alle Gemeinden und Ortsteile sowie Sehenswertes, Merkwürdiges und Besonderes. Mit seinen vielen Farbfotos ist das Buch als repräsentatives Geschenk bestens geeignet. Dieter Buck hat zahlreiche Reise-, Ausflugs- und Wanderführer verfasst.


"Im Schatten des Klosters - Das Dorf Bebenhausen" von Hans Haug

Während die Wurzeln des Zisterzienserklosters Bebenhausen mehr als 800 Jahre zurückreichen, wurde der zu seinen Füßen liegende Ort erst im Jahr 1823 zu einer selbstständigen Gemeinde. Die Geschichte dieses Dorfes weist viele besondere Aspekte auf, nicht zuletzt auch als Erinnerungsort für das Königreich Württemberg und den Südweststaat. Umso erstaunlicher erscheint es, dass sie bis heute nicht grundlegend aufgearbeitet worden ist. In der hier vorliegenden Ortschronik wird sie nun erstmals ausführlich und kenntnisreich dargestellt.
Der Autor ist selbst Nachkomme einer der 17 Familien, die 1823 in der neu gegründeten Gemeinde Grundbesitz erwarben und damit zu den ersten Einwohnern des Dorfes wurden. Er hat die historische Entwicklung der bürgerlichen wie der kirchlichen Gemeinde, die Entstehung des Ortsbilds und das Alltagsleben der Einwohner gründlich recherchiert. Dabei konnte er auch auf ein umfangreiches Familienarchiv zurückgreifen. Vor allem aber enthält das Werk zahlreiche Geschichten und persönliche Erinnerungen von älteren Menschen. Sie sind bisher nur mündlich überliefert; Haug hat sie nun festgehalten und damit vor dem Vergessen bewahrt.
Die regionalen und überregionalen Bezüge, in die Bebenhausen vor allem im 20. Jahrhundert eingebunden war, machen dieses Werk nicht nur für heutige wie ehemalige Bewohner des Orts zu einer aufschlussreichen Lektüre, sondern auch für alle, deren Interesse der Geschichte Baden-Württembergs gilt.


"Bebenhausen - Kloster und Schloss" von Nikola und Katharina Hild

Ein umfassendes und reich illustriertes Porträt des berühmten Klosters und Schlosses Bebenhausen im Schönbuch.

Bebenhausen im Naturpark Schönbuch kann auf eine über 800-jährige Geschichte zurückblicken. 1183 gegründet, beherbergte das Kloster zunächst Angehörige des Prämonstratenser-Ordens, später dann Zisterziensermönche. Bebenhausen war schon bald neben Maulbronn und Herrenalb das bedeutendste Kloster Württembergs. Die Reformation beendete diese Tradition, die Anlage wurde evangelische Klosterschule. Anfang des 19. Jahrhunderts musste sich Bebenhausen abermals einer grundlegenden Änderung unterziehen. Es wurde nun zum königlichen Jagdschloss umgebaut. Württembergs König Wilhelm II. verbrachte hier nach dem Thronverzicht 1918 seinen Lebensabend. Von 1947 bis 1952 fungierte die Anlage gar als Sitz des Landtags von Württemberg-Hohenzollern.

All dies erzählt das neue Buch von Nikola und Katharina Hild in ausführlicher Weise. Der Band führt zudem durch die prächtigen und prunkvollen Räume und Säle von Kloster und Schloss Bebenhausen. Brillante Farbfotografien und historische Abbildungen ergänzen und veranschaulichen die kenntnisreichen Beschreibungen. Eine Kurzfassung der Texte ist in englischer und französischer Sprache abgedruckt. Alles in allem ein ideales Mitbringsel vom Besuch in Bebenhausen.


"Geheimnisse der Heimat" von Eva-Maria Bast und Heike Thissen

Eva-Maria Bast und Heike Thissen nehmen Sie auf eine spannende Spurensuche um 50 geheimnisvolle und sagenumwobene Orte rund um Tübingen mit.

Was stimmt nicht mit dem Gog in der Unterstadt? Welche Frau soll einst in Tübingen Gift gemischt haben? Warum befinden sich am Schimpf-Eck blau-weiße Karos? Und wo in der Oberstadt zeigt eine Sonnenuhr in die falsche Himmelsrichtung?

Die Journalistinnen Eva-Maria Bast und Heike Thissen haben sich in Zusammenarbeit mit dem Schwäbischen Tagblatt in Tübingen und im Schönbuch auf Spurensuche begeben: Sie haben 50 Überbleibsel aus der Vergangenheit gesucht, ihre Geschichten recherchiert und oft auch Einheimische aufgetan, die in Verbindung zu diesen Geschichten stehen. Dabei machten die Autorinnen manchmal lustige, manchmal tragische und manchmal schier unglaubliche Entdeckungen.

Die Geschichten in diesem Buch erzählen von mutigen Frauen, grausamen Morden, ungesitteten Studenten und einem Café, das Kult wurde. Sie handeln von heldenhaften Taten, von Krieg, einsamen Babys und tiefgläubigen Frauen. Mit jedem Relikt, das die Autorinnen ausfindig gemacht haben, lässt sich auch ein spannendes Stück Stadtgeschichte erzählen - durch viele Jahrhunderte hindurch.

Auch im Schönbuch wurden die Autorinnen auf ihrer Spurensuche auf geheimnisvolle Orte aufmerksam: Welches Schicksal ist dem Mann widerfahren, an den heute noch das Pfeiffer-Kreuz im Schönbuch erinnert? Und was hat es mit den Mammutbäumen auf sich?

Das 192-seitige Buch ist seit November 2013 für 14,90 Euro in allen Buchhandlungen und unter bestellungen@buero-bast.de erhältlich.


"Erlebnisreiche Radtouren" von Eva Eckstein

In diesem neuen Freizeitführer stellt die Autorin etwa 21 vielfältige Touren vor – zwischen 35 km und 85 km lang – u.a. im Neckartal, Schönbuch, Ermstal, Ammertal sowie auf der Schwäbischen Alb. Die Strecken sind gedacht für Freizeitradler mit einer gewissen „Grundkondition“.
Was diesen Guide auszeichnet: Neben den Touren gibt’s jede Menge Hinweise auf Besonderheiten und Sehenswürdigkeiten an der Strecke.

Eva Eckstein ist 1962 in Reutlingen geboren und am Fuße der Schwäbischen Alb in Pfullingen aufgewachsen. Sie arbeitet als Bibliothekarin in der Stadtbücherei in Metzingen. Seit einigen Jahren bietet sie für die Ortsgruppe Bronnweiler des Schwäbischen Albvereins regelmäßig Radtouren an.


"Tod im Schönbuch" von Veit Müller

Mitten im Naturpark Schönbuch bei Tübingen findet die Polizei die Leiche eines alten Mannes. Er wurde brutal erschlagen. Kurze Zeit später stürzt eine Frau in dem kleinen Ort Walddorfhäslach die Kellertreppe ihres Hauses hinunter, den Sturz überlebt sie nicht. Gibt es einen Zusammenhang? War es ein Unfall oder steckt ein Verbrechen dahinter?
Lokaljournalist Luka Blum wittert eine große Story, die ihn unverhofft aus der Lethargie seines journalistischen Alltags reißt. Er beginnt im Umfeld der beiden Toten zu recherchieren. Erste Spuren führen ihn nach Tübingen und Reutlingen und immer wieder stößt er auf unheimliche Sagengestalten aus dem Schönbuch. Welche Rolle spielt der "Ranzenpuffer" in dem blutigen Geschehen? Und was haben die mysteriösen Gedenksteine im Wald mit dem Mord zu tun?
Wie bei seinem ersten Fall ("Zwischen den Zeilen lauert der Tod") hat Luka Blum wieder seine irische Freundin Nelly an seiner Seite. Auf der gefährlichen Suche nach der Lösung des Falles geraten beide in die Fänge eines skrupellosen Killers.