Knigge für Schönbuchbesucher

 

 

Wir freuen uns, dass Sie den Naturpark Schönbuch entdecken möchten und begrüßen Sie herzlich. Gemäß dem Motto „Mehr Natur. Mehr erleben. Naturpark Schönbuch“ dient der Schönbuch zahlreichen Menschen in einem Ballungsraum in erster Linie der Erholung. In mehreren kleinen Teilbereichen – den Bannwäldern - darf sich aber auch der Wald frei entwickeln und „erholen“. Dadurch entstehen im Naturpark Lebensräume für seltene und bedrohte Arten. Eine weitere Besonderheit ist das Rotwildvorkommen im Schönbuch. Durch die Pflege ausgewählter Flächen schützen wir jene Arten, die besondere Bedingungen benötigen.

Gäste sind uns bei der Beobachtung und dem Erleben des Waldes herzlich willkommen. Wir möchten Sie für die Natur und ihre Schönheit begeistern – ohne die natürlichen Prozesse zu sehr zu stören. Sie können den Naturpark Schönbuch überall auf den beschilderten Wander- und Radwegen erkunden und aktiv erleben. Der Naturpark bietet Ihnen einen Erholungsraum, in dem Sie wertvolle Lebensräume kennenlernen können. Es ist selbstverständlich, dabei der Natur und der Tierwelt mit Respekt und Zurückhaltung zu begegnen. So ist ein erfolgreiches Miteinander von Natur und Mensch möglich.

§        Bleiben Sie auf den beschilderten Wegen. In den fünf ausgewiesenen Wildruhezonen dürfen die Wege nicht verlassen werden.
So vermeiden Sie es, Tiere in ihrem Lebensraum zu stören.

§        Feuchtwiesen und Gewässer sind sensible und schützenswerte Lebensräume. Sie dürfen nur an den sichtbaren Einstiegsmöglichkeiten betreten werden.

§        Feuermachen ist nur an den offiziellen Grillstellen erlaubt. Achten Sie vor allem während akuter Waldbrandgefahr auf den Umgang mit offenem Feuer – dazu gehören auch Zigarettenkippen!

§        Lassen Sie nichts zurück. Helfen Sie mit, den Naturpark sauber zu halten und nehmen Sie Ihren Müll bitte wieder mit nach Hause. Bitte entsorgen Sie auch Kippen nicht auf dem Waldboden, ihre inhaltsstoffe sind für viele Tiere, beispielsweise für Amphibien, tödlich.

§        Ein respektvoller Umgang aller Naturparknutzer miteinander ermöglicht allen Besuchergruppen einen enstpannten Aufenthalt im Wald. Auf Besucher mit geringerer Geschwindigkeit ist Rücksicht zu nehmen.

§        In manchen Gewässern im Schönbuch grassiert die Krebspest, beispielsweise dem Goldersbach. Die Erreger können sehr einfach durch Menschen oder Hunden, die nacheinander mehrere Bäche durchqueren, verschleppt werden. Bitte helfen Sie uns, die weitere Ausbreitung dieser u.a. für Steinkrebse tödlichen Krankheit zu vermeiden und achten Sie darauf, kein Wasser, keine Steine usw. von einem Gewässer zum anderen zu bringen.