Für ein gutes Miteinander im Naturpark Schönbuch

28.02.2019

Bei mehreren Millionen Besuchern jährlich, kommt es schon mal zu Konflikten im Naturpark Schönbuch. Ein Arbeitskreis möchte Abhilfe schaffen.

Besonders an Wochenenden im Sommer gleicht der Schönbuch in manchen Bereichen eher einem Rummelplatz als einem Ort der Ruhe und Erholung. Aber auch im Winter kann sich ein Fehlverhalten der Besucher drastisch auf die heimischen Wildtiere auswirken. Beschwerden bei den Forstämtern und der Naturparkverwaltung bleiben daher nicht aus. Trotzdem ist der Schönbuch ein Erholungsraum und wird als solcher auch sehr gerne genutzt und geschätzt. Nutzer identifizieren sich mit „ihrem“ Schönbuch.

Familien mit Kinderwagen, Wanderer, Radler, Jogger, Geocacher, Jäger, Forstwirte, Hirsche und Wildschweine - wie bringt man alle unter einen Hut? Um diese Frage zu lösen und den Besuchern einen angenehmen Aufenthalt im Naturpark Schönbuch zu ermöglichen, hat sich ein Arbeitskreis mit Vertretern aus Tourismus, Forst, Schwäbischem Albverein, Jägern, Mountainbikern und der Naturparkverwaltung gebildet. Das Ziel des Arbeitskreises ist es, die Naturpark-Besucher für ein respektvolles Miteinander zu sensibilisieren aber auch zu informieren, worin die Beweggründe für die einzelnen Nutzergruppen liegen. Wer schon wenige Dinge beachtet, kann entscheidend zu einem freundlichen Miteinander beitragen. Eine weitere Aufgabe des Arbeitskreises ist es, Kanäle zu finden, wie die Ergebnisse zeitgemäß kommuniziert werden können.