Projekt zur Erhaltung der historischen Wasserpumpstation im Schaichtal

23.08.2018

Mit seinem Projekt zur Erhaltung der historischen Wasserpumpstation im Schaichtal setzt sich der Kulturgüterverein Walddorfhäslach e.V. für die Bewahrung der Geschichte unserer Wasserversorgung ein. Zur Präsentation des Projekts organisiert der Verein am Tag des offenen Denkmals eine Veranstaltung an der Pumpstation. An diesem Tag können alle Interessierten einen Blick in die Pumpstation werfen.

Mit seinem Projekt zur Erhaltung der historischen Wasserpumpstation im Schaichtal setzt sich der Kulturgüterverein Walddorfhäslach e.V. für die Bewahrung der Geschichte unserer Wasserversorgung ein. Zur Präsentation des Projekts organisiert der Verein am Tag des offenen Denkmals eine Veranstaltung an der Pumpstation.

An diesem Tag können alle Interessierten einen Blick in die Pumpstation werfen. Neben einigen verbliebenen technischen Einrichtungen, die es zu sehen gibt, kann auch die Geschichte der Wasserpumpstation auf großen Schautafeln nachvollzogen werden.

Tag des offenen Denkmals 

Besucherinnen und Besucher können die Wasserpumpstation am Sonntag, 9. September 2018, ab 11:00 Uhr besichtigen. Der Kulturgüterverein bewirtet mit regionalen Produkten vom Grill und Kaffee und Kuchen.

Die Pumpstation liegt mitten im Naturschutzgebiet „Schaichtal“ eine direkte Anfahrt mit dem Auto ist daher nicht möglich. Jedoch bestehen gute Parkmöglichkeiten am Walddorfhäslacher Theaterheim/Häckselplatz, sowie am Wasserturm. Von dort aus ist die Pumpstation in wenigen Minuten zu Fuß oder mit dem Rad erreichbar. Der Weg dorthin wird an diesem Tag ausgeschildert sein. Zusätzlich wird es ab dem Theaterheim/Häckselplatz einen Fahrdienst geben. Ab 11:00 Uhr fährt stündlich ein Kleinbus ins Schaichtal und wieder zurück.

Historie der Wasserpumpstation

In Zeiten, bevor die Trinkwasserversorgung eine Selbstverständlichkeit war, hing die Qualität der Wasserversorgung oft vom Wohnort ab. In unserer Region begannen die ländlich gelegenen Gemeinden Anfang des 20. Jahrhunderts mit dem Bau von öffentlichen Wassernetzen. Das Wasser hierfür wurde oft auf der eigenen Ortsmarkung gefördert. Dabei hing die Qualität der Wasserversorgung von der Ortslage und den damit verbundenen Möglichkeiten zur Wasserförderung ab. 

Mit seinem jüngsten Projekt beleuchtet der Kulturgüterverein Walddorfhäslach die

Geschichte unserer Wasserversorgung am Beispiel des Walddorfhäslacher Ortsteil Häslach. In dessen Geschichte gab es immer wieder Engpässe in der Wasserversorgung. Nachdem eine erste Wasserpumpstation aus dem Jahr 1913, südlich vom Ort gelegen, schon in den 1940er Jahren nicht mehr genug Wasser förderte, wurde die Suche nach Wasser im Schaichtal als sehr vielversprechend angesehen. Zum Ende des Jahres 1951 war eine Pumpstation im Schaichtal fertiggestellt. Aufgrund von sehr hohen Instandhaltungskosten ging das Pumpenhäuschen schon vor Jahren außer Betrieb und wurde durch eine vollständige Fernwasserversorgung ersetzt. 

Das Projekt 

Der Kulturgüterverein hat mit der Gemeinde Walddorfhäslach einen Kooperationsvertrag zur Erhaltung und Pflege der Wasserpumpstation geschlossen. Durch den Erhalt der Wasserpumpstation setzt sich der Verein zum einen für die Aufarbeitung der dazugehörigen Geschichte ein, zum anderen eignet sich das Projekt auch bestens, um ebendiese einem breiten Publikum zu präsentieren. In Verbindung mit materiellen Kulturgütern, wie der Pumpstation, wird Geschichte greifbar. Zahlen, Daten und Fakten können so viel leichter verstanden und in Zusammenhang gesetzt werden. 

Weitere Informationen auf www.kulturgueterverein.de. Bei Interesse am Projekt oder sonstigen Fragen ist die Vereinsvorsitzende Erika Armbruster unter der Telefonnummer 07127 32391 erreichbar.